Wann schneidet man einen Apfelbaum ?

Die meisten Obstgehölze haben von Oktober bis Januar eine Ruhephase. Gehölze die in der Ruhephase geschnitten werden sind frostempfindlich weil sie ihre Wunden nicht schließen können. Erst ab Mai können im Winter geschnittene Bäume neues Wundgewebe bilden, daher sind im Winter geschnittene Pflanzen anfälliger gegen Krankheitserreger. Ab Ende Januar steigt der Saft in den Gehölzen damit sinkt die Gefahr des Erfrierens oder Eintrocknen. Ein zeitiger Schnitt regt am Baum das Wachstum. Der Apfelbaum kann noch vom späten Winter bis zum Frühjahr geschnitten werden.

Ein günstiger Zeitpunkt des Schneidens eines Apfelbaum ist der so genannte Sommerschnitt ab Juni, da der Saftdruck nicht mehr hoch ist blutet der Baum nicht, die Wunden verschließen sich schnell.

Der Hauptzeitpunkt des Sommerschnitt ist gegen Ende Juli bis Anfang August, wenn die Spitzen der Kurztriebe Endknospen gebildet haben. Die langen Neutriebe haben ihr Wachstum so gut wie eingestellt. Bei starkwachsenden und wenig tragenden Obstbäumen kann mit dem mäßigen Auslichten begonnen werden.

Der in der Vegetationsruhe durchgeführte Schnitt trägt die Bezeichnung Winterschnitt. Der Schnitt sollte nur durchgeführt werden wenn keine strengen Fröste vorhanden sind. Ungeschnittene Bäume oder die im Sommer geschnittenen Bäume überstehen starke Fröste besser.

Frostempfindliche Apfelarten:

Boskoop, Ontario, Gravensteiner, Glockenapfel, Jonagold, Elstar

Schnittzeitpunkt festlegen:

Eine feste Regel für den Schnittzeitpunkt gibt es nicht, jeder Gärtner muss für sich selbst entscheiden ob er einen Sommer- oder Winterschnitt durchführt. Oftmals entscheidet auch die Unterpflanzung des Kronenbereiches wann geschnitten wird. Befindet sich ein Gemüsebeet unter dem Kronenbereich ist es schwer Schnittmaßnahmen durchzuführen ohne das die gepflanzten Gemüsesorten Schaden nehmen. Rabatten mit Rosen oder Staudenbeete behindern ebenfalls den Sommerschnitt. Beim Winterschnitt spielen Unterpflanzungen kaum eine Rolle.

Ein großer Vorteil beim Sommerschnitt ist, dass sich die Blätter noch am Baum befinden was für das Design des Baumes wichtig ist, ein Baum sollte nicht nur auf Ertrag geschnitten werden sondern auch auf Optik.

Wenn Äste störend wirken spielt der Schnittzeitpunkt keine Rolle, einen Eingriff außerhalb der Schnittzeiten verkraftet jeder Baum. Wenn durch Sturm oder durch starken Schneefall Äste brechen sollte die Bruchstelle sofort begradigt werden, egal ob bei 5°C Plus oder 25°C Minus, eine abgerissen Wunde ist empfindlicher gegen Frost und Krankheitserreger als eine saubere gerade Schnittstelle.

Eine Kombination von Sommer- und Winterschnitt ist auch möglich.

Ein weiterer Vorteil des Sommerschnitt ist, dass durch das Auslichten die Äpfel mehr Sonne bekommen und dadurch besser reifen.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar