Hochbeet

Der Bau eines Hochbeetes ist relativ einfach. Hierbei spielt das verwendete Material keine Rolle. Die einfachste Variante wäre ein fertiges Hochbeet zu kaufen. Bedenken Sie beim Kauf, dass die vorgefertigten Beete industriell hergestellt werden und dadurch wieder die Umwelt belasten.

Ein naturnah gebautes Beet sieht sieht zwar nicht so absolut perfekt aus bringt aber der Umwelt einen höheren Nutzen.

In der Natur ist auch nicht alles gerade. Optimal ist die Verwendung von naturbelassenen Hölzern wie Baumstämmen, dicken Ästen oder Kanthölzer. Von der Verwendung imprägnierter Hölzern sollte man möglichst die Finger lassen, hier wird wieder Chemie verwendet. Es spielt doch keine Rolle ob das Hochbeet mit behandelten Material 6,3 Jahre hält oder unbehandelt nur 6 Jahre.

Bau eines Hochbeetes

Die Länge des Beetes richtet sich nach Ihrem Platzangebot, sollte aber 2 Meter nicht überschreiten. 1 bis 1,50 Meter ist ausreichend für die Breite, so erreichen Sie alles Stellen des Beetes problemlos. Die Höhe richtet sich nach Ihrer Größe, bis zum Bauchnabel ist ausreichend. Ein Hochbeet sollte sonnig oder halb schattig liegen.

Rundhölzer

Es werden je nach Länge der verwendeten Hölzer jeweils 2 sich gegenüberliegende Hölzer in den Boden geschlagen, der Abstand entspricht der Breite der Querhölzer. Pro Wand werden 4 Hölzer in den Boden geschlagen, es können auch mehr sein. Querhölzer dann einlegen und fertig. Das ganze noch mit den restlichen 3 Seiten und Ihr Hochbeet ist fertig.

Kanthölzer

Diese werden nach gewünschter Größe lediglich wie ein Rechteck gestapelt. Die Ecken werden mit Winkeln verschraubt (gibt es vorgefertigt im Baumarkt).

Befüllen eines Hochbeetes

Das  untere drittel kann wie ein Komposthaufen gefüllt werden, weiter kann mit Rohkompost oder Gartenerde aufgefüllt werden. Die Deckschicht kann mit Blumenerde Höhe ca.20 Zentimeter aufgefüllt
werden. Das Füllmaterial regelmäßig leicht fest treten.

Durch die Verrottung der Unterschicht setzt sich die Füllung, einfach mit Erde wieder nachfüllen. Nach 4 bis 5 Jahren sollte die Füllung ausgetauscht werden.

Steht nicht soviel Material zur Verfügung, kann die Höhe wie ein Bauern oder Klostergarten mit einer Höhe von 30 bis 40 Zentimetern gewählt werden.

Gehen Sie nicht so wissenschaftlich vor, sonst verlieren Sie die Lust am Hochbeet. Was gesät oder gepflanzt wird spielt keine Rolle. Probieren geht über studieren.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe meine Hochbeete aus Pflanzsteinen gebaut. Drunter Kaninchendraht gegen Wühlmäuse. Habe die großen Pflanzsteine genommen ( 45 Kg einer puuuhhh). Erst mal eine unglaubliche Schufterei, aber dafür gehen die Dinger nicht kaputt. Sieht übrigens sehr hübsch aus, denn man kann seiner Phantasie freien Raum lassen, und die Steine z.B. in Blumenform setzen. Man hat ein inneres Beet, und in die Pflanzsetine selbst, kann man auch etwas setzen.

    MfG

    J.F

Schreibe einen Kommentar