Blumenwiese einfach anlegen

Bei dem Wort Blumenwiese dürften die meisten Gärtner an die blühenden Wiesen auf einer Alm denken. Allerdings handelt sich bei diesen blühende Wiesen kaum um Gräser, sondern um Wildkräuter, die nur gering mit reinen Gräser durchwachsen sind, es ist eine Vielfalt von Pflanzen, die sich auf Grund der Bodenverhältnisse, der Lage und den Witterungsbedingungen entwickelt haben. Weiter werden die meisten Alpenwiesen als Weiden benutzt und durch die Tiere entsprechend abgefressen und gedüngt, andere wiederum werden zur Heugewinnung genutzt.

Welcher Wiesentyp soll es sein?

Neben den Bodenverhältnissen spielen auch noch weitere Standortbedingungen eine große Rolle und vor allem wie hoch der Aufwand und die Kosten sein sollen. Vor der Entscheidung sollte man daran denken, dass man eine Blumenwiese nicht mit einer Rasenfläche verwechseln sollte.

Die nötigen Informationen findet man bei GartenBob.de in der Kategorie „Der Rasen“ unter „Eine Blumenwiese anlegen“, „Pflanzen für eine Blumenwiese“ und „Blumenwiese“.

Die einfache Art eine Blumenwiese anzulegen

Der Standort sollte vollsonnig sein, ist die Wahl des Standortes gefunden und liegt dieser auf einer vorhandenen Rasenfläche, ist es wichtig, die Grasnarbe vollständig zu entfernen. Die Grasnarbe umzugraben ist nicht zu empfehlen, da diese wieder anwachsen kann und Gras und Wurzeln das Wachstum der neuen Pflanzen zu stark behindert.

Der Boden sollte aufgelockert werden, extra Kunstdünger einbringen ist nicht nötig, da die meisten Pflanzen einer Blumenwiese auf nährstoffarmen Böden wachsen. Werden Pflanzen gewählt die auf nährstoffreicheren Böden wachsen, ist das Einbringen von Komposterde ausreichend.

Den Standort eingrenzen

Eine Vielzahl von Pflanzen erreichen eine staatliche Höhe, da es sich aber um keine natürliche Blumenwiese handelt und die Pflanzen auf Grund ihrer Blütezeit so gewählt werden, dass diese sich gegenseitig nicht abstützen können, haben diese nicht genügend Standsicherheit.

Bei Starkregen oder Sturm besteht die Gefahr, dass die Pflanzen sich umlegen, zwar weiterwachsen sich allerdings nicht wieder aufrichten. Im GartenBob.de Garten, viel die Wahl auf das Eingrenzen der Fläche mit Zaunfeldern, die den äußeren Pflanzen als Stütze dienen, diese wiederum, die innen wachsenden Pflanzen Halt bieten (Bild 1 und 4).

Es muss nicht unbedingt ein massiver Zaun sein, gespannte Seile oder Maschendrahtzaun erfüllt den selben Zweck. Pflanzstäbe funktionieren auch, aber die Pflanzen müssen je Wuchshöhe immer wieder befestigt werden.

Einfache Pflanzenauswahl

Sich sofort an eine aus mehrjährigen Blühern wie auf einer Wildblumenwiese heranzuwagen sollte Schritt für Schritt erfolgen. Erst einmal sollte auf eine Blumenwiesenmischung zugegriffen werden, dabei sollte beachtet werden, dass es sich auch um eine Wildblumenmischung handelt.

Der Handel bietet für alle Zwecke fertige Mischungen zum Aussäen an wie für Bienen und Hummeln, Schmetterlingswiese und andere. Nach und nach können dann die eigentlichen Wiesenpflanzen gesät bzw. gepflanzt werden.

Wir haben für den Anfang eine Mischung mit Raps (gelb) gewählt (Bild 2), zwar ist Raps keine Wiesenpflanze aber durch ein in der Nähe liegendes Feld auf dem Raps hat sich dieser auch im Umfeld verbreitet.

Dem Raps folgt der Mohn (Bild 3) und dem folgen den gesamten Sommer durch weitere Wiesenblüher. Bild 4 zeigt die Wiese im Herbst, ein großer Teil der Sommerblüher ist abgetrocknet, Ringelblumen, Wicken und Kapuzinerkresse blühen bis der Frost die Blütezeit beendet.

Pflege der Blumenwiese

Eine Blumenwiese benötigt keine Pflege, auf keinen Fall sollte diese gedüngt werden. Anfänglich kann es passieren, dass sich unerwünschte Wildpflanzen wie Brennnesseln und andere Ansiedeln und sich schnell ausbreiten. Beim Ansiedeln von unerwünschten Pflanzen ist ein eingreifen (entfernen) nötig.

Bilden sich nach der Blüte von Raps und Mohn die Samenkapseln sollten diese ebenfalls so weit wie möglich entfernt werden, sonst verdrängen im Folgejahr Raps und Mohn die folgenden Sommerblüher.

Mehr ist nicht zu tun

Auch wenn im Spätherbst alle Pflanzen abgetrocknet sind, alles so lassen wie es ist. In den abgetrockneten Pflanzen überwintern Insekten, deren Larven oder Puppen. Im Frühjahr können die Pflanzenreste als Mulch liegenlassen oder entfernt werden, in der Natur räumt niemand auf, dass kann sie alleine.

Eine GartenBob.de Initiative 2 x 2 Meter für die Natur

Schreibe einen Kommentar