6 faszinierende Wege, wie Zimt deinen Garten verbessern kann

Zimt erinnert die meisten an die Weihnachtszeit und das gemütliche beisammen sein. Dabei kann Zimt doch ein echtes Allweck-Wunder für den eigenen Garten sein.

Wer seine Pflanzen schnell und gesund gedeihen lassen möchte, der greift wohlmöglich zu Pflanzenmitteln aus dem Einkaufsladen. Leider sind diese aber voll von Chemikalien und meistens auch gar nicht so günstig.

Gastartikel

Zimt hingegen ist ein natürliches und unschädliches Mittel, das wahre Wunder in deinem Garten bewirken kann. Was genau Zimt mit deinem Garten anstellt und wofür du es verwenden kannst, erzählt dir nun Giulia von Schlauchbox Ratgeber.

Vernichtet Pilze & Schimmelbefall

Unglaublich, aber Zimt hat eine „Anti-Schimmel“ Wirkung. Wenn auch dein Garten unter fiesen Pilzbefall oder Schimmel leidet, dann versuch es doch einfach mit etwas Zimt. Streu dafür einfach etwas Zimt auf die betroffene Erdoberfläche. So wirst du den Schimmel im Handumdrehen los und vermeidest, dass überhaupt erst erneut Schimmel entstehen kann. Falls die Pflanze bereits davon befallen ist, dann bestreue auch diese ganz einfach an den betroffenen Stellen mit einer Prise Zimt.

⇒ Die Zimtlösung für hartnäckige Fälle:

In besonders hartnäckigen Fällen empfiehlt es sich eine Zimtlösung herzustellen. Löse dafür einfach 1 Teelöffel Zimt in 5 Liter warmen Wasser auf. Nach einer Ziehzeit von 1 Stunde, kannst du das Gemisch auch schon für den Garten verwenden.

Achtung: Ist der Schimmel/-Pilsbefall zu groß, sollten die Pilze oder der Schimmel vorerst vollständig entfernt werden. Am besten sogar die Pflanzen umtopfen und neue Erde aufsetzen.

Ameisen-Schreck

Dein Garten leidet an einer Ameisenplage? Auch hier kann Zimt die lästigen Ameisen fernhalten. Ameisen empfinden den Geruch von Zimt nämlich äußerst abstoßend. Er ist so intensiv, dass sogar der Geruch anderer Pflanzen vollkommen überdeckt wird.

Der Zimtgeruch erschwert die Atemwege der Ameisen. Wenn sie es inhalieren oder fressen, können Sie sogar daran sterben. Auch das Ausschlüpfen weiterer Ameisen aus der Erde wird vermieden und somit auch die Vermehrung.

Nun ist dein Garten auch schon zur Ameisen freien Zone erklärt und deine Pflanzen können wieder gesund vor sich hinwachsen. Über Giftstoffe oder ähnliches brauchst du dich auch nicht sorgen, wie es bei herkömmlichen Ungeziefermittel der Fall ist. Für deine lieben Haustiere und Kinder ist es daher unbedenklich.

Mücken/-Parasitenabwehr

Nicht nur Ameisen, sondern auch Mücken und Parasiten können mit etwas Zimt verscheucht werden. Jegliche Art von Ungeziefer kann ebenso wenig den Geruch von Zimt ertragen und sucht am besten gleich das Weite. Einfach ein wenig Zimt zur Hand nehmen und gleichmäßig über das Blumenbeet verstreuen.

⇒ Zimtöl Geheimrezept:

Noch besser als Zimt, eignet sich Zimtöl als Mückenabwehr. Es ist effektiv und ganz einfach herzustellen.

Alles was du dafür benötigst, ist Folgendes:

–          Ein Glasgefäß

–          Zimtstangen

–          Oliven/-Blumenöl (hochwertiges)

Nimm das Glasgefäß zur Hand und reihe die Zimtstangen aneinander, bis es voll ist. Danach befüllst du es mit Oliven/-Blumenöl, bis die Zimtstangen bedeckt sind. Das Gemisch einfach 1 Woche lang an einem wohlig warmen Plätzchen ziehen lassen. Nun hast du auch schon wunderbares Zimtöl hergestellt.

Gib einfach etwas von dem Zimtöl auf ein Tuch und leg es ins Blumenbeet. Jetzt verirrt sich garantiert keine Mücke mehr in dein Blumenbeet.

(Viele nutzen Zimtöl auch als Mückenabwehr im Haus und legen es einfach auf die Fensterbank. Das kann wahre Wunder wirken!)

Der perfekte Samenschutz

Du hast erst ein paar teure Samen gesät und hoffst auf ein paar tolle Blumen? Es wäre doch ein Jammer, wenn deine mühselig gesäten Samen von Krankheiten befallen werden würden. Auch das kannst du mit Zimt vermeiden. Zimt schützt nämlich deine Samen vor Krankheiten, Plagen und Keimlingen.

Bestreue dafür die Samen einfach etwas mit Zimt, bevor du diese einpflanzt. Genauso gut kannst du das Zimt aber auch mit dem Düngermittel vermischen.

Heilt Pflanzenwunden

Wenn deine Pflanze von einer Windböe erfasst wurde oder du sie einfach wieder etwas ungeschickt behandelt hast, könnte sie Schaden davongetragen haben. Streu einfach mal ein wenig Zimt auf die betroffenen Stellen. Der Zimt wird den Pflanzen helfen die abgeknickten Halme oder auch rissigen Stämme zu heilen.

So wird der Heilungsprozess beschleunigt und weitere Erkrankungen werden vermieden. Der ideale natürliche Schutz für deine Pflanzen eben.

Wirkt als Wurzel-Booster

Jeder der schon mal Stecklinge angebaut hat, hat mit dem Gedanken gespielt chemische Stoffe zu verwenden. Das muss man doch gar nicht, schließlich können wir uns auch hier wieder mit Zimt aushelfen.

Streu einfach etwas Zimt auf die Wurzeln der Stecklinge, bevor du diese einsetzt. Auch unsere Zimtlösung eignet sich hervorragend als Wurzel-Booster. Deine Stecklinge werden von nun an schneller neue Wurzeln schlagen und sich rasant reproduzieren. Viele Hobbygärtner berichten von enormen Resultaten.

Mit dem natürlichen Wurzel-Booster Zimt lässt du deine Pflanzen gesund anwachsen und verzichtest auf teure Chemiemittel. Außerdem schützt du deine Stecklinge so auch vor Krankheitsbefällen.

Fazit

Es ist faszinierend, wie effektiv und vielseitig Zimt doch für unseren Garten sein kann. Probiere es einfach mal aus. Du wirst erstaunt sein, wie schnell und gesund deine Pflanzen gedeihen werden.

Ab sofort sollte Zimt also zur Grundausrüstung jedes Hobbygärtners gehören. Dein Garten wird es dir schließlich mit idyllischen und gesunden Pflanzen danken.

Anmerkung: Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel von Giulia Cacciatore.

Schreibe einen Kommentar