Tiere im Gartenteich

Die häufigsten Tiere im Gartenteich, vorausgesetzt das natürliche Gleichgewicht ist hergestellt.

Schnecken

Spitzhornschnecke:

Die am häufigsten vorkommende Schnecke und   die größte Schlammschnecke.                   Spitzhornschnecken ernähren sich von Aas und  Wasserpflanzen.

Sumpfschlammschnecke:

In stillen Gewässern vorkommend.

Posthornschnecke:

Sie zählt zu den Tellerschnecken und kommt in fast allen stillen Gewässern vor. Algen, faulende Pflanzen sowie Algen gehören zu ihrer Nahrung.

Muscheln

Teichmuschel:

Hat man einen Tiefwasserteich lohnen sichTeichmuscheln als Filter. Ihr Lebensbereich ist der Teichboden, die Muschel durchquert  diesen filtriert und durchlüftet ihn. Die Teichmuschel ernährtsich von Schwebeteilchen.

Blutegel

Diverse Blutegel:

Sie ernähren sich von allen Tieren die sie  bewältigen kann wie Larven, Regenwürmer, von     Fischen saugen sie Blut aus.

Krebse

Gemeiner Wasserfloh:

Im Flachwasserbereich fühlen sie sich am  wohlsten. Ihre beiden Kopfantennen benutzen sie zur Fortbewegung. Die Nahrung sind Algen,  Schwebstoffen und Bakterien.

Flohkrebs:

Kommt im Süßwasser, im Grundwasser und Meer vor. Sie fressen Pflanzen und kleinere Tiere.

Wasserassel: Sie kommt in Teichen, Seen und langsam  fließenden Gewässern vor.

Libellen

Einige Libellenarten legen ihre Eier auf der Wasseroberfläche ab, die Eier sinken auf den       Boden wo sich die Libellenlarven entwickeln. Manche Larven brauchen zwei bis drei Jahre     bevor die Libellenlarven an den Wasserpflanzen herauskrabbeln und die Libellen schlüpfen. Wenn der Teichboden zu intensiv gereinigt und die Wasserpflanzen zu tief abgeschnitten werden  haben die Libellenlarven eine geringere Chance  sich zu entwickeln. Wenn der Teich richtig funktioniert erübrigt sich die Teichbodenreinigung.

Gemeine Winterlibelle:

Überwintern als Erwachsene ihre Flugzeit ist von Juli bis Oktober, im nächsten Jahr März bis Juli.

Große Binsenjungfer:

Flugzeit von Juli bis Oktober.

Hufeisenjungfer:

Flugzeit von Mai bis September.

Gemeine Smaragdlibelle:

Flugzeit von Mai bis August. Legt die Eier auf die Wasseroberfläche sie fallen auf den Teichboden die Larve hat eine Entwicklungszeit von 2 bis 3 Jahre.

Glänzende Smaragdlibelle:

Flugzeit von Mai bis September.

Federlibelle:

Flugzeit von Mai bis September.

Grüne Mosaikjungfer:

Flugzeit von Juli bis September.

Vierfleck:

Flugzeit von Mai bis August.

Herbstmosaikjungfer:

Flugzeit von Juli bis November.

Große Pechlibelle:

Flugzeit von Mai bis September.

Gemeine Binsenjungfer:

Flugzeit von Juni bis Oktober.

Gemeine Heidelibelle:

Flugzeit von Juni bis Oktober.

Becherjungfrau:

Flugzeit von Mai bis September.

Wanzen

Ruderwanze:

Schwarzbraun und gelbe Beine. Ruderwanzen sind  gute Schwimmer hält sich gerne an       Wasserpflanzen fest.

Gemeiner Rückenschwimmer:

Lebt in stehende und fließenden Gewässer. Ernährt von allen Wassertieren.

Skorpion

Wasserskorpion:

Wasserskorpionen halten sich am Teichboden in der Flachwasserzone auf. Ernährt sich von Wassertieren und kleinen Fischen.

Wasserläufer:

Der Wasserläufer erneut sich von Insekten die aufs Wasser fallen.

Käfer

Raschkäfer:

Raschkäfer lieben die Feuchtigkeit und leben an eichrändern und Sümpfen sowie Feuchtgebiete. Er ernährt sich von Kleintieren. Im Herbst schlüpfen die Jungen aus ihren Puppen und überwintern.

Ahlenläufer:

Er gehört zu den Laufkäfern und lebt an stehenden und fließenden Gewässern. Er ernährt     sich hauptsächlich von Insektenlarven.

Gelbrandkäfer:

Gehört zu den Schwimmkäfern und lebt in ruhigen Gewässern die pflanzenreich sind. Die Nahrung besteht aus Kleintieren, kleine Fische und Frösche.

Furchenschwimmer:

Gehört zu den Schwimmkäfern und lebt in ruhigen Wasserbereichen. Ernährt sich Kleintieren.

Schnellschwimmer:

Gehört zu den Schwimmkäfern und lebt in Pflanzen an der Uferzone. Ernährt sich von         Kleintieren.

Wassertreter:

Lebt in Pflanzenbereich der Ufer und ernährt sich von Algen und Pflanzen.

Zwergschwimmer:

Gehört zu den Schwimmkäfern sein Lebensbereich sind pflanzenreiche Uferzonen.

Tummelkäfer:

Lebt in fließenden und stehenden Gewässern. Die Nahrung besteht aus Insekten. Der Name kommt von der Bewegung im Wasser, er bewegt sich drehend in Kreisen und Spiralen.

Kolbenwasserkäfer:

Sein Lebensbereich sind Teiche er ernährt sich von Pflanzen und Larven.

Furchenwasserkäfer:

Lebt zwischen Uferpflanzen in Seen und Teichen.

Stachelwasserkäfer:

Hält sich zwischen den Pflanzen in Teichen und Tümpeln auf.

Fliegen

Schilfkäfer:

Hält sich an den Uferpflanzen und dem Wasser auf seine Eier legt er unter Wasser an die Pflanzen.

Wasserflorfliege:

Lebt an Teichen und Fliesgewässer. Die Fliege lebt nur vom Frühjahr bis zum Sommer. Ihre Larven Entwickeln sich im Wasser die Verpuppung erfolgt am Land.

Köcherfliege:

( Limnophilus spec ) Die Larven entwickeln sich im Wasser.

Mücken

Gemeine Stechmücke:

Die Stechmückenweibchen legen ihre Eier auf Gewässer ab. Die Larven entwickeln sich im   Wasser.

Zuckmücke:

Ihre Fühler sind gefiedert, die Larven entwickeln sich im Wasser.

Wirbeltiere

Feuersalamander:

Der Lebensraum ist auf Feuchtgebieten und in flachen Gewässern. Er ernährt sich von         Nacktschnecken, Würmern und Kleingetier.

Bergmolch:

Lebt an Land sowie in Fließgewässern und ruhigen Gewässern.

Kammmolch:

Lebensraum in Fließgewässern und Teichen.

Teichmolch:

Der Lebensraum sind Teiche und Tümpeln. Seine  Nahrung sind Schnecken und kleinen Tieren.

Lurche

Erdkröte:

Die Nahrung der Kröten sind Schnecken, Kleintiere und andere Schädlinge. Zur Paarungszeit suchen  die Kröten das Wasser auf.

Laubfrosch:

Geht zur Paarungszeit ins Wasser.

Grasfrosch:

Ist zur Paarungszeit sowie im Winter im Wasser.

Teichfrosch:

Lebensraum Teiche.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Habe eine mir unbekannte Spezies in meinem Gartenteich entdeckt.
    Sie befinden sich in meinem Folienteich, mit 50Grad Gefälle..
    Von 0-100cm Wassertiefe und einem Mulmbesatz von max. 5mm.

    Bezüglich Wasserqualität: extrem klar, Phosphate- 0.020mg

    Beschreibung:
    die Tierchen sind 8 -20mm groß und sehen aus wie junge Fichtentriebe
    Bei Berührung, Stellen sich diese „Nadeln“ auf
    Aus dem Wasser genommen wirken sie wie leblose Larven

    An diesem Gefälle sind ca. 100-200 Tierchen, der Großteil ist bewegungslos. Ca. 10% sind sehr aktiv und weiden den Mulm ab

    Freue mich auf Ihre Antwort und hoffe auf Lösung meines Teirrätsels.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Heinz Braunger

    • Hallo Heinz Baugner,

      laut Beschreibung und des Verhalten der Larven könnte es sich um Mückenlarven handeln. Auf Grund der Größe bis 20 mm dürfte dies allerdings unwahrscheinlich sein, es könnte sich um Libellenlarven handeln. Im ersten Entwicklungsstadium sehen die Larven der Libelle ähnlich den Mückenlarven aus. In kürzester Zeit häuten sich die Libellenlarven mehrmals, ihre Füße wachsen und sie ziehen sich in tiefere Teichregionen zurück. Es ist sehr selten junge Libellenlarven am Teichrand zu entdecken. Um eine genaue Bestimmung der neuen Bewohner des Teiches durchführen zu können bleibt nur eine Bestimmung vor Ort durch einen Sachkundigen.

      Mit freundlichen Grüßen
      GartenBob.de

Schreibe einen Kommentar