Garten winterfest machen: Warum ist das so wichtig und worauf kommt es dabei an?

Wenn der Winter in Deutschland Einzug erhält, bedeutet das auch immer eine drastische Veränderung der Witterungsbedingungen. Für die Pflanzen und Möbel im Garten stellen die extremen Temperaturveränderungen durchaus eine echte Herausforderung dar. Damit der eigene Garten den Winter unbeschadet übersteht und im Frühling wieder in seiner ganzen Pracht erstrahlen kann ist eine rechtzeitige Wintervorbereitung essentiell wichtig.

Warum ist eine umfangreiche Wintervorbereitung so wichtig für den Garten?

Wird der Garten im Winter einfach sich selbst überlassen, so hat das gleich eine Reihe von negativen Auswirkungen. Eine ausbleibende Wintervorbereitung erhöht nicht nur den Verschleiß der Gartenmöbel, sondern kann auch für viele Pflanzen gefährlich werden. Vor allem frostanfällige Pflanzen sterben schnell ab, wenn sie ungeschützt einem kalten Winter ausgesetzt sind. Hinzu kommt, dass ein ausbleibender Rückschnitt von Gehölzen deren Wachstum behindert. Auch der Rasen benötigt vor dem Einzug des Winters besondere Pflegemaßnahmen, damit er die kalte Jahreszeit schadlos überlebt.

Garten winterfest machen

Balkon und Terrassen auf den Winter vorbereiten

Spätestens wenn die Temperaturen in Bereiche fallen, bei denen das Frühstück am Sonntag im Garten zu einer frostigen Erfahrung wird, sollten Gartenmöbel in ihr Winterquartier überführt werden. Vor allem Holzmöbel reagieren sehr empfindlich auf die Witterungsverhältnisse im Winter und sind daher frühzeitig einzulagern. Der ideale Stellplatz ist dabei trocken und windgeschützt. Ein Gartenhaus oder der eigene Keller bieten in diesem Zusammenhang perfekte Voraussetzungen. Kleinere Elemente wie Auflagen lassen sich dabei platzsparend in Kisten für Stückgüter unterbringen. Es empfiehlt sich, alle Möbel vor der Einlagerung noch einmal gründlich zu reinigen.

Äste zurückschneiden

Wurden sämtliche Möbel und sonstigen Stückgüter eingelagert, kann die Wintervorbereitung der Gartenpflanzen beginnen. Das Ende des Herbstes bzw. der Beginn des Winters sind der ideale Zeitpunkt für der Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern. So sammelt sich der Pflanzensaft in dieser Periode innerhalb der Wurzeln an, wodurch die Pflanzen den Rückschnitt deutlich besser verkraften. Ein Rückschnitt fördert nicht nur das Austreiben im Frühling, sondern belohnt den Gärtner im nächsten Jahr ebenfalls mit einer üppigen Farbenpracht oder Ernte. Wichtig ist, dass die Äste entsprechend der individuellen Anforderungen der jeweiligen Pflanze abgeschnitten werden. Eine alte Bauernregel besagt hier, dass die Baumkrone nach dem Rückschnitt die grobe Form der eigenen Frucht wiederspiegeln soll.

Laub entfernen und Grünschnitt häckseln

Da aufliegendes Laub für den Rasen wichtiges Sonnenlicht im Winter blockiert, muss dieses für ein gesundes Wachstum regelmäßig entfernt werden. Dies kann entweder mit dem Laubbläser, einer Harke oder einem Rechen geschehen. Das gesammelte Laub kann auf dem Kompost gelagert werden, wo es mit der Zeit in wertvollen Humus umgesetzt wird. Der Grobschnitt aus Ästen lässt sich mit einem Häcksler ganz einfach in wertvollen Mulch verwandeln. Im Anschluss kann der Mulch zum Beispiel für das Abdecken von Gartenbeeten verwendet werden. Durch die Mulchschicht wird der Boden vor Frost geschützt, während die Auflage gleichzeitig als Langzeitdünger fungiert.

Beete auf den Winter vorbereiten

Grundsätzlich sollten im Zuge der Wintervorbereitung alle einjährigen Pflanzen im Beet bodennah abgeschnitten werden. Die Wurzeln können ruhig im Beet verbleiben, da sie nach dem Absterben Stickstoff in den Boden abgeben. Bei dieser Gelegenheit können gleich neue Frühblüher gepflanzt werden. Frostempfindliche Pflanzen sollten entweder in Innenräume geholt oder durch Isoliermaterial geschützt werden. Neben dem Abdecken mit Mulch eignet sich vor allem eine Umwicklung mit Gartenvlies hervorragend für diesen Zweck.

Das Fazit…

Wer seinen eigenen Garten rechtzeitig auf den Winter vorbereitet, kann sich im nächsten Frühling an einem präachtvoll austreibenden Garten erfreuen. Aufgrund der vielen Vorteile lohnt sich die Mühe der Wintervorbereitung in jedem Fall.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel von Fritz Meier.

Schreibe einen Kommentar