Die richtige Gartenplanung

Sich einen Garten zu kaufen ist das eine, einen Garten nach seinen Wünschen zu gestalten ist nochmal etwas völlig anderes. Bevor man mit der eigentlich Gartengestaltung beginnt, ist es ratsam, sich im Vorfeld ein paar Gedanken darüber zu machen, welche Vorstellungen ich eigentlich von meinem zukünftigen Gartenparadies habe.

Am besten macht man sich eine Liste mit allen Eigenschaften die der Garten später einmal haben sollte. Ob ein Gemüsebeet, ein Kräutergarten, der Standort des Gewächshauses, ein kleiner Gartenteich oder ein Schuppen, wo man seinen Rasenmäher, seine Gartengeräte und Co unterbringt, über all diese Dinge sollte man sich Gedanken machen, hier empfiehlt es sich sogar eine kleine Skizze des Gartengrundstück anzufertigen, es muss nicht gleich ein detaillierter Bauplan eines Garten-Ingenieurs sein, eine grobe Übersichtskarte reich vollkommen aus, hier zeichnet man dann nach seinen Vorstellungen die jeweiligen Standorte ein.

Der Garten ist ein Lebenswerk

Wer sich einen Garten anlegen möchte, der sollte sich dessen immer bewusst sein, das der Garten ein Lebenswerk ist. Ein Garten entwickelt sich erst mit der Zeit und auch der Gartenbesitzer entwickelt sich mit ihm. Leider erwarten viele angehende Hobbygärtner bereits nach nur einer Gartensaison, das ihr Grundstück zu einem perfekten blühende Paradies wird, dies ist jedoch nicht der Fall und viele Gärtner werden unzufrieden und ungeduldig.

Kaum hat der frisch angelegte Rasen nach ein bis zwei Jahren seine volle Pracht entfaltet, so wird dieser bereits kritisch in Augenschein genommen, weil er wahrscheinlich nicht dem Vorbild aus Gartenzeitschriften oder Baumarktkatalogen ähnelt. Anstatt sich mit dem Rasen näher zu befassen, wird er mit literweise Dünger übersät, radikal herunter-gemäht oder sogar durch neuen Rasen ersetzt, und das alles nur, weil immer alles sehr schnell gehen muss. Dieses Beispiel kann man natürlich in sämtliche Bereiche des Gartens übertragen (Blumen, Obstbäume, Gemüse, Gartenteich, usw.).

Tipps über den Garten sind sehr wertvoll

Wer bereits einen engagierten Gärtner in der Familie hat, der hat bei der Gartengestaltung gegenüber anderen Hobby-Gärtner einen entscheidenden Vorsprung, er kann nämlich auf das Wissen und die Erfahrungen des engagierten Gärtners/Gärtnerin zurückgreifen. Wer diese Möglichkeit hat, der sollte diese auch wahrnehmen. Warum selbst Fehler im eigenen Garten machen, wenn diese bereits andere für mich gemacht haben und ich nur noch die richtigen Lösungen umsetzen muss, dies spart nicht nur sehr viel Zeit sondern mitunter auch sehr viel Geld.

Dennoch müssen alle anderen Gärtner jetzt nicht verzweifeln. Zum einen hat man die Möglichkeit sich zahlreiche Zeitschriften und Gartenbücher zu kaufen, zum anderen bietet auch das Internet hier sehr viel Abhilfe (wie hier auf GartenBob.de) und in der Regel sind die Informationen hier auch noch kostenlos.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Die Gestaltung des eigenen Gartens ist in der Tat nicht leicht. Eine sinnvolle Vorgehensweise ist in der Regel immer: Bestandsplan erstellen (Millimeterpapier); Wünsche aufschreiben (baulich; Pflanzen); Analyse Standortbedingungen; Ideen skizzieren; Konzept auf Basis Bestandsplan erstellen (Transparentpapier).

    Mittlerweile gibt es auch ein qualitativ hochwertiges und gleichzeitig enorm kostengünstiges Planungsangebot im Internet, bei dem professionelle Gartenplaner die Gestaltung übernehmen.

Schreibe einen Kommentar