Topfpflanzen

Eine große Anzahl von Topfpflanzen werden in der warmen Jahreszeit samt Topf in die Gartenerde eingegraben. Engelstrompete, Oleander, Hibiskus, Kräuter und andere mehr. Oftmals wachsen diese Pflanzen nicht wie gewünscht. Da wird gegossen und gedüngt aber so richtig wollen die Pflanzen nicht so wie sie sollen.

Schon beim einsetzen in den Boden können Fehler gemacht werden. Es ist nicht immer ausreichend ein Loch zu graben, den Topf hinein stellen Erde auffüllen angießen und fertig. Entstehen beim Einsetzen Hohlräume ist keine Verbindung zwischen dem Topf und dem Mutterboden vorhanden, können die Nährstoffe die Topfpflanze nicht erreichen.

Im schlimmsten Falle können Schnecken und andere Pflanzenschädlinge
zwischen Erdreich und Topf gelangen. Auf dem Foto ist ersichtlich wie folgenschwer es ist wenn unter dem Topf Zwischenräume sind. an die 50 Nacktschnecken haben hier ihr zu Hause gefunden. Die aus dem Topf wachsenden kleinen Saugwurzeln schmecken garantiert.

Graben Sie ein Loch aus etwas größer als der einzugrabende Topf. Beachten Sie das beim einsetzen des Topfes dieser mit dem Topfboden in lockerer Erde lückenlos Verbindung erhält. Danach kräftig einschlämmen. Rund um den Topf Erde auffüllen und ebenfalls einschlämmen, dabei den Topf hin und her bewegen, fertig.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar