Laub

Grundkurs über Laub für verantwortliche Kommunalpolitiker die über Laub nur soviel wissen, dass es im Herbst bunte Blätter sind die zum Boden fallen.

In dessen Kommunen ganze Heerscharen von Mitarbeitern losziehen, um das Laub aus dem Wald zu harken obwohl es nur auf Rasenflächen, Wegen, Straßen und Plätzen nötig wäre.

Das Laub unserer Bäume ist einer der wichtigsten Rohstoffe für unsere Natur

Bedauerlicher Weise ist Laub zu einen der schlimmsten Feinde für eine zu bedauernde sehr große Menge Menschen in unserer so angeblich aufgeräumten Gesellschaft geworden. Noch schlimmer ist das der überdimensionale großer Bildungsnotstand von unwissenden Verantwortlichen der Kommunen über die Natur sehr hoch ist.

Sie landen mit einer normalen Verwaltungsausbildung auf Posten und sind dann verantwortlich über Grünanlagen, Parks, Wälder und anderen Grünflächen. Das schlimmste ist dabei, dass mit dem Posten in den Verwaltungen diese Mitarbeiter der Meinung sind, sie können und wissen alles.

Ein noch größerer Schrecken ist, dass die Hauptverantwortlichen über ganze Städte mit ihren Grünanlagen und Landschaften nur weil sie gut Reden können und ihre Parteien diesen zur Wahl verhelfen, sogar mit allen artfremden Berufen vom Deutschlehrer bis zum Bäcker, Entscheidungen treffen können ohne nachweisen zu müssen, ob sie überhaupt einen Funken Ahnung haben zu müssen was sie tun.

Nichts gegen die Berufe von Bürgermeistern, Landräten und anderen Kommunalpolitikern in denen diese bestimmt ordentlich arbeiten können. So kann ein Bürgermeister vom Beruf Lehrer bestimmt Schülern etwas beibringen, aber eine Kommune Verwalten und dabei Entscheidungen treffen, ob über den Straßenbau obwohl er noch nicht einmal Autofahren kann oder Entscheidungen über ganze Landschaften treffen kann und dabei noch nicht einmal einen eigenen Garten bewirtschaften kann, dann kann man nur weinen.

Würden die verantwortlichen Politiker Ahnung haben, würde keine Kommune rote Zahlen schreiben und es keine großen Schäden an der Natur mehr geben.

Im Herbst ist für viele Aufräumzeit in Gärten, Parks und anderen naturnahen Gegebenheiten ob privat oder staatlich. Da fallen innerhalb kürzester Zeit alle Blätter von den Bäumen und das ist der Moment obwohl jedes Jahr wieder, viele Menschen die Krise kriegen und am liebsten alle Laubbäume fällen würden.

Würde man das aufräumen bzw. wegräumen des Laubes nur dort machen, wo es unbedingt nötig ist, hätte man nur noch ein Drittel der Arbeit. An erster Stelle stehen natürlich Wege, Plätze und Straßen danach folgen die Rasenflächen allerdings kann auf diesen das Laub auch einmal einige Tage liegen bleiben ohne das der Rasen Schaden nimmt, dann hätten die Regenwürmer schon das erste drittel des Laubes verspeist.

In Promenaden unter Bäumen und Sträucher kann das Laub ebenfalls liegen bleiben, die Verantwortlichen die veranlassen das an solchen Stellen Laub geharkt wird, gehören wegen gravierende schädigenden Eingriff in die Natur hinter Gitter.

Laub von Wegen und Plätzen muss nicht unbedingt entsorgt werden, es fällt nur die Menge von einen Baum die die Natur auch verarbeiten kann. Das Laub vom Weg kann in einer Promenade, Park oder Garten gleich wieder an die entsprechende Pflanze bzw. Baum gebracht werden.

Im Durchschnitt reicht es aus, das Laub einfach nur vom Weg wieder auf die unbefestigten Flächen auf den die Bäume und Pflanzen stehen zu fegen. Dabei sollten auch Laubhaufen aufgeschichtet werden.

Tun Sie etwas für die Natur

Diese bieten für viele Tiere notwendige Überwinterungshilfen wie Larven der Schmetterlinge, Käfer, Raupen und für anderes Kleingetier und natürlich für die Igel. Genug Igel auch in den Städten sind besser als Schädlingsbekämpfungsmittel oder Giftköder gegen Mäuse und Co. Zurückgeschnittene Äste können als Reisighaufen aufgeschichtet werden, diese bieten wieder Lebensraum für Kleinstlebewesen.

Erdkröten, Spitzmäuse, Zaunkönig, Rotkehlchen und unzählige Insekten und Spinnen allesamt Nützlinge werden es Gärtner und allen Verantwortlichen dankbar sein. Liegengelassenes Laub auf Flächen oder verteilt auf Rabatten oder Beete ist die ideale Grundlage für Regenwürmer Raupen, Falter, Spinnen, Käfer, Molche und das Laub trägt zur Bildung einer Humusschicht bei, vorausgesetzt die Verantwortlichen wissen überhaupt wie Humus entsteht.

Humus ist eine wichtige Grundlage

Auf Laubsauger und Blasgeräte sollte wenn möglich ganz verzichtet werden und nur im Ausnahmefall verwendet werden. Hätten die Verantwortlichen das Wissen, dass der Einsatz eines Blasgerätes oder Laubsaugers langsamer ist als der Einsatz eines Laubbesen, würden eine Menge Steuergelder eingespart werden, da ein herkömmlicher Laubbesen preiswerter ist als eine Maschine.

Aber leider haben die Verantwortlichen das Wissen nicht, da sie nur glauben.

Sie bräuchten es nur im eigenen Garten ausprobieren und sie würden wissen.

Der Verzicht von Maschinen würde millionenfach das Leben von Kleinstlebewesen retten. Dazu müssten man natürlich wissen, dass diese Tiere nach dem Menschen am Anfang der Ernährungskette stehen, nach Mikroorganismen und Co.

Liegengelassenes Laub ist bei einen funktionierende biologischen Gleichgewicht im Frühjahr zu 99% von ganz alleine verschwunden.

Würden Verantwortliche ein ganz klein wenig rechnen können, nur ein ganz klein wenig, würden diese wissen das auch 99% der Kraftstoffkosten für den Abtransport des Laubes gespart werden könnten.

Denken Sie bei allen was Sie tun an die Folgen, vor allen an unsere Umwelt!

Schreibe einen Kommentar