Gräser im Winter

Ob niedrige oder hohe Gräser, sie sollten erst im zeitigen Frühjahr zurück geschnitten werden. Ihr abgetrockneten Blüten bieten in der kalten Jahreszeit noch eine ganze Weile Futter für Vögel an. Gräser sind sehr stabil und fallen nicht gleich bei den ersten Schneeflocken um, sie bieten ein schönes Bild in der bizarren Winterlandschaft und lockern auch ansonsten den trist aussehenden Garten auf. Schaden nehmen die Gräser nicht, wenn diese nicht zurückgeschnitten werden, in der Natur läuft auch kein Gärtner mit der Gartenschere herum. Lediglich exotisch Ziergräser wie das Pampasgras sollten einen Frostschutz erhalten.

Der Zier- oder Gebrauchsrasen sollte nicht unter 4 cm zurück geschnitten werden, so sind die Blätter über dem Moos und nicht umgedreht. Ab Oktober sollte die Rasenfläche nicht mehr betreten werden. Allerdings nimmt ein gängiger Gebrauchsrasen ein Fußballspiel im November nicht übel, der Zierrasen dagegen eher. Außer Laub abharken bedarf die Rasenfläche bis zum zeitigen Frühjahr keine Pflege mehr, Sie müssen allerdings nicht jedem Blatt hinterherlaufen, es können auch einige auf dem Rasen liegen bleiben, die Regenwürmer sagen danke. Sollten Gräser durch Sturm und Schnee umknicken, lassen Sie diese einfach bis zum Frühjahr liegen, wenn dann noch Reste liegen, können diese entfernt werden.

Gräser im Winter

Schreibe einen Kommentar