Farne im Garten

Farne in ihrer vielfältigsten Form passen in jeden Garten. Einmal den richtigen Standort gefunden machen sie keine Arbeit. Farne lieben humusreichen und feuchten Boden und einen schattigen bis halbschattigen Standort.

Allerdings wachsen Farne auch in der Sonne. Nun erfüllt nicht jeder Gartenboden die Ansprüche der Farne und einen halben Wald hat auch nicht jedermann.

Wer es wissenschaftlich anstellen will besorgt sich einen Bagger hebt den Boden aus und füllt am besten humusreichen Waldboden ein, dazu noch ein paar Nadelbäume und der ideale Standort ist gefunden.

Es geht aber auch einfacher, Rohkompost aufbringen und einfach Pflanzen.

Im weiteren bildet sich der Humusboden, lassen Sie im Bereich der Farne im Herbst das Laub liegen. Humusboden kann man sich einfach vorstellen wie ein flachen Komposthaufen. Pflanzen sollte man Farne in Gruppen und überlassen Sie diesen Bereich der Natur.

Eingreifen sollte man wenn andere Wildpflanzen überhand nehmen. Verzichten sollte man das ständige eingreifen in den Pflanzbereich und Gartenwerkzeuge und Geräte haben an Farnen nichts zu suchen.

Es gibt Hobbygärtner die ständig alle Flächen mit der Hacke bearbeiten müssen und im Garten jedes Blatt sofort beseitigen und als Feind betrachten, diese Gärtner werden wohl nie einen richtige Humusboden für die Farne schaffen.

Schreibe einen Kommentar