Ein Hochbeet nachfüllen

Da die Befüllung eines Hochbeet ähnlich wie ein Komposthaufen erfolgt, setzt sich die Befüllung durch den Verrottungsprozess, da sich das grobe Material erst in Rohkompost und dann in feine Komposterde umwandelt, drückt die Deckschicht die verrotteten Materialien zusammen.

Es ist nicht nötig, dass Hochbeet alle ein bis zwei Jahre wieder neu zu befüllen, je nach Material und Bepflanzung sollte alle 4-7 Jahre das Beet neu befüllt werden. Das alte Material aus dem die feinste Komposterde geworden ist, erfüllt immer noch ihren Zweck, lediglich hat die Heizleistung im Wurzelbereich die auf Grund der Verrottung entsteht nachgelassen. Die entstandene Erde kann auf Gartenbeete oder auf Rasenflächen verteilt werden und ersetzt immer noch Kunstdünger.

Das Nachfüllen der Fehlhöhe ist relativ einfach, füllen Sie im Herbst Laub ein und etwas Mist (Kaninchen- oder Pferdemist)und lassen alles bis zum zeitigen Frühjahr ruhen.

Danach füllen Sie noch etwas abgelagerte Komposterde auf, fertig. Sollte keine Komposterde vorhanden sein, verteilt man einige Zentimeter ganz einfache Blumenerde auf die schon fast vollständig verrotteten Blätter.

Durch das Laub und den Mist wird die Versorgung der Pflanzen mit frischen Nährstoffen aufgefrischt.

Abgelagerte Gartenerde ist nicht zu empfehlen, diese ist zu verdichtet und hat im Hochbeet eine schlechte Bodendurchlüftung.

In den Sommermonaten sollte ständig gemulcht werden, durch die Regelmäßigkeit des Mulches und dessen Verrottung füllt sich das Hochbeet automatisch.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, kann man hier auch Fragen stellen. Mir haben zwar schon einige Artikel geholfen, aber da ich ein Hochbeet geerbt habe duch Hauskauf und ich wirklich absolut Null Ahnung habe habe ich ein paar Fragen….oder Empfehlung guter Literatur. ..
    vielen Dank
    Birgit Büscher

Schreibe einen Kommentar