Bau eines Hochbeet

Hochbeete haben viele Vorteile, sie sind von allen Seiten zugänglich, der sich auf dem Grundstück befindende Boden ist schlecht, Sie müssen sich nicht bücken und beim befüllen des Hochbeetes lassen sich alle anfallenden Gartenabfälle vor allem grobe Stücke kompostieren. Durch die bei der Verrottung entstehende Wärme wird der Wachstumsprozess der Pflanzen beschleunigt. Wenn das Hochbeet im Herbst gebaut wird können alle anfallende Gartenabfälle problemlos entsorgt werden.

Bau eines Hochbeetes

Der Bau eines Hochbeetes ist einfach, wenn Sie sich für ein Hochbeet entschließen ist die einfachste Variante, das Beet mit Holzpfählen und Brettern zu bauen. Die Bewirtschaftung eines Hochbeetes ist für Sie Neuland, also startet man mit einem Versuchsbeet.

Die einfachste Variante ist es das Hochbeet am Rand des Gemüsegartens anzulegen. Es werden 4 Holzpfähle in den Boden eingeschlagen, quadratisch maximal 1,20 m breit und 2 m lang. Die Seitenwände werden mit Bretter befestigt, die Befüllung erfolgt wie bei einen Hügelbeet.

Der Boden kann mit engen Gittern oder Zaunmaterial ausgelegt werden, dies verhindert das Eindringen von Wühlmäusen oder Maulwurf. Die erste Schicht kann mit groben Hölzern die mit Grassoden abgedeckt werden befüllt werden.

Nicht in jeden Fall ist Grassohle vorhanden ist auch nicht unbedingt nötig, sie müssen keinen Rollrasen kaufen um die Befüllung des Hochbeetes durchzuführen. Nehmen Sie alles was sich im Garten an kompostierbaren Material befindet, auch die oberen Schichten von Komposthaufen kann zur Befüllung benutzt werden, reicht das Material aus dem eigenen Garten nicht fragen Sie den Nachbarn der ist froh seine Gartenabfälle los zu werden.

Eine weitere Schicht kann mit groben Hächselmaterial aufgefüllt werden, danach eine Schicht Laub, noch Grobkompost auffüllen eine Schicht Feinkompost. Wenn vorhanden kann noch eine Schicht gut abgelagerter Stallmist auf die Laub oder Häckselschicht gebracht werden.

Wenn die Zeit zum bauen knapp ist der Handel bietet eine Vielzahl von Hochbeeten an je nach Gegebenheiten gibt es die Beete in variablen Längen, Hochbeet Pyramiden, aus Kunststoff, Steine oder Holz. Mit der Zeit wird durch den Verrottungsprozess das Beet zusammensacken, dass auffüllen der Unebenheiten kann mit Feinkompost erfolgen.

Gartenbob Tipp:

Schrauben Sie bitte am Anfang die Erwartungen nicht zu hoch, auch beim Umgang mit einem Hochbeet müssen Erfahrungen gesammelt werden. Vergessen Sie nicht ausreichend zu Wässern es dauert eine Weile bis die natürliche Kapillarwirkung einsetzt.

Das neu beschichtete Hochbeet hat ein sehr hohes Nährstoffangebot ein guter Standort für Starkzehrer im nächsten Jahr Mittelzehrer danach unter Einhaltung der Fruchtfolge und Mischkulturen Schwachzehrer.

Wird regelmäßig mit Feinkompost oder Mulch ( kein Rindenmulch ) aufgebracht ist ein Zugabe von Chemiedünger nicht erforderlich. Nach 5 bis 6 Jahren sollte das Hochbeet neu beschichtet werden, die einfachste Lösung ist das untere Drittel als Komposthaufen zu nutzen, danach die anderen Schichte aufgefüllt, fertig.

Schreibe einen Kommentar